Ich schmiede mir mein eigenes Schloss!

Eine gute Beschreibung menschlicher Unruhe.

Utopios Message

In mir steht eine Tür, verriegelt und von schweren Balken verschlossen, auf mich wartend, dass ich sie aufbreche und durchschreite. Ich starre sie an, wandere auf und ab, mir neue Pläne zurecht legend, wie ich ihren Widerstand niederschmettere. Sie belächelt geduldig meine Aufregung und die wilden Gedanken, die sich zum Turm emporklimmen. Ich renne gegen die Tür an und führe alle Geschütze auf, die sich meine Fantasie ausdenken kann. Doch jeder Versuch sie zu durchdringen ist ein weiteres Scheitern. Unruhig wandere ich in mir auf und ab, ein aufgescheuchter Tiger in seinem Käfig. Das blecherne Brüllen, das entschlossen meinen Kehlkopf zum Instrument gegen ihr Schloss macht, stärkt die Türe lediglich in ihrem Entschluss umso fester verschlossen zu bleiben. Könnte ich doch wenigstens einen kurzen erfrischenden Blick hinein erhaschen! Aber sie gönnt mir keine Ruhe. Jeden Winkel durchstöbere ich nach einem Schlüssel, der muss doch irgendwo zu finden sein. Keine Sekunde…

Ursprünglichen Post anzeigen 43 weitere Wörter

Ein Gedanke zu „Ich schmiede mir mein eigenes Schloss!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s