Ruhe und Rücksichtnahme

Bahnhof Stgt und Naturbilder 032

„Sechs Tage sollst du deine Arbeit tun; aber am siebenten Tage sollst du feiern, auf dass dein Rind und Esel ruhen und deiner Sklavin Sohn und der Fremdling sich erquicken.“ (2. Mose 23,12).

Manche meiner Leser werden sich vielleicht an einen früheren Beitrag über das Feiertagsgebot in der Bibel erinnern. Mein Post hatte den Titel: „Wenn Gott ‚arbeitet‘… – und worin wir Ihn uns zu Vorbild nehmen sollen“.

Meine letzten beiden Sätze damals lauteten: „Gott ruhte am siebenten Tage. Wir sollen uns auch Ruhezeiten gönnen.“

Mein Blog heißt „Christen finden Ruhe“. Ruhe ist hier ein wichtiges Thema. Im Zentrum meiner Ausführungen auf dieser Webseite stehen drei Bibelverse in denen das Wort „Ruhe“ je nach Übersetzung ein oder zweimal vorkommt. Sabbat- oder Feiertagsgebot passen gut hier her.

Soweit so gut. Vielleicht könnte ich es darauf beruhen lassen. Doch obiger Bibelvers setzt einen besonderen Akzent.

Zunächst einmal passt das Wort „feiern“ im obigen Luthertext gut zu dem deutschen Wort ‚Feiertag‘. Es deutet darauf hin, dass der wöchentliche Ruhetag keine lästige Pflicht, sondern etwas Gutes, ein Fest eine Feier sein sollte.

Dann geht es im obigen Vers aber auch um die Frage wie wir uns verhalten, wenn wir ausruhen und uns erholen wollen. Denkbar wäre, dass jemand dabei viele Forderungen an andere stellt: Damit ich mich regenerieren kann, musst Du mich auf diese und jene Weise bedienen. Du musst alles Mögliche leisten, damit es mir gut geht. Oder vielleicht auch: Du musst eben meine Arbeit noch zusätzlich machen, damit ich richtig abschalten kann.

Wenn wir Ruhe suchen, denken wir dann nur an uns selbst, oder gönnen wir anderen auch ein bisschen Erholung? Nehmen wir, wenn wir ausruhen möchten auch Rücksicht auf andere?

Zum einen ist das eine Frage der inneren Einstellung. Andererseits kommt es vor, dass jemand dermaßen erschöpft ist, dass seine eigenen Bedürfnisse ihn ganz in Beschlag nehmen.

Wer sich regelmäßig Ruhezeiten gönnt, etwa jeweils am siebten Tag der Woche, handelt rechtzeitig. Es ist besser, sich regelmäßig zu erholen, als zu warten, bis ernsthafte Probleme auftreten.

In obigem Bibelvers wurden die Israeliten aufgefordert, den siebten Tag als Feiertag und Ruhetag einzuhalten. Dieser Tag sollte nicht nur Gelegenheit zur Erholung für die Herren und Herrinnen sein. Nein, auch die Arbeitstiere und die Bediensteten sollten einen freien Tag genießen dürfen.

Im Luthertext steht hier das Wort erquicken: „auf dass… deiner Sklavin Sohn und der Fremdling sich erquicken.“ Das ist der Grund warum ich diesen Vers heute behandle.

Jesus ruft uns zu: „Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken.“ Wenn wir zu ihm kommen und ihn als unseren Erlöser und Herrn annehmen, dürfen wir wissen, dass er ein rücksichtsvoller Herr ist. Er betont: „… denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig. Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.“

Jesus hat selber viel gelitten. Wie in obigem alttestamentlichem Gebot verlangt, nimmt Jesus Rücksicht auf alle, die ihm folgen.

Christen finden Ruhe Feature

So heißt mein wöchentlicher Hauptbeitrag, der zumeist am Freitag Abend erscheint.

 

2 Gedanken zu „Ruhe und Rücksichtnahme

  1. Der Ruhetag ist so wichtig! Jesus sagte uns, dass der Sabbat für den Menschen geschaffen ist… Sowohl die Chinesen als auch die Franzosen haben annodazumal versucht, eine zehn-Tage Woche einzuführen und wenn ich richtig informiert bin, die Russen auch. Alle sind sie gescheitert, es ist Gottes Zeitplan, der perfekt auf uns zugeschnitten ist.

    Danke für den schönen Artikel, der den Ruhetag bewusst in Erinnerung ruft und auch zeigt, dass es nicht nur darum geht, sich bedienen zu lassen!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s